Two Dots

Die doofe Vanessa wieder. Wie schon erwähnt gab es da mal dieses Spiel „Dots“. Das auch irgendwann durch war. Das scheint den Machern auch aufgefallen zu sein und jetzt haben sie „Two Dots“ auf den Markt geschmissen.
Schon bei Dots gab es die Möglichkeit die Scores durch hinzukaufen von Superkräften zu pimpen. Man konnte sich aber auch einfach Punkte erspielen und davon Superkräfte kaufen, das Spiel also völlig entspannt ohne Geld auszugeben spielen.
Nicht so bei Two Dots.
Ich habe ja durchaus Verständnis, dass App-Entwickler_innen auch Geld für ihre Arbeit haben wollen. Ich bin derzeit süchtig nach einer wundervollen Puzzle App, die auch schlicht „Puzzles“ heißt, im App-Store aber aus mir nicht erklärbare Gründen nur zu finden ist, wenn man nach „Jigsaw“ sucht. Da gibt es für Gratis eine schöne Auswahl an Puzzeln. Theoretisch kann man sogar eigene Bilder importieren. Praktisch sind die Puzzelteile dann so verpixelt, dass ich das nicht puzzeln will. Ich hoffe ganz stark, dass die Funktion noch verbessert wird. Anfang des Monats gab es ein Update und mit dem Update konnte man neue Puzzelsets erwerben. Ein Paket gab es Gratis und die anderen 3 oder 4 haben je um die 0,89 Cent gekostet. Hey, kein Problem. Tolle App. Alle anderen Puzzle Apps kann man dagegen in die Tonne treten. Und ich bin wie erwähnt süchtig. Da gebe ich auch mal vier Euro aus.

Aber Two Dots?!

Die Grundidee ist gut. Es gibt vorgeschriebene Level mit Aufgaben. Schafft man ein Level nicht, kostet das ein Leben. Von Haus aus hat man 5 Leben und damit man erst mal richtig angefixt wird, werden einem die nächsten 5 Leben einmalig aufgefüllt. Und dann? Kann man entweder pro Leben 0,89 Cent zahlen oder 20 Minuten warten. Für 1 (!!!) Leben. Will man also bei schwierigeren Levels nicht alle 20 Minuten wieder ein Leben drauf hauen und 20 Minuten warten, dauert es über eineinhalb (!) Stunden, bis man 5 (!!!) neue Versuche hat. Ich hing gestern Ewigkeiten an einem Level, das definitiv so ausgelegt war, dass es mit der Anzahl der verfügbaren Züge nur mit sehr, sehr viel GLÜCK zu schaffen war. Nur mit Skills kommt man hier nämlich nicht weiter. Da hätte ich dann für wieder 0,89 Cent 5(!!!) Züge dazu kaufen können. So wie das Level angelegt ist, ist das NICHTS. Mit Pech hätte ich also 10 Euro oder mehr ausgeben können um 1 Level zu schaffen.
Nö.
Mit 5 Minuten Wartezeit könnte ich mich ja noch anfreunden. Menschen die bereit sind für Gimmicks in Spielen Geld auszugeben machen das auch schon um 5 Minuten Wartezeit zu überspringen. Auch Superkräfte zukaufen zu können um besser zu scoren ist ok. Es soll ja auch Menschen geben, die Geld für virtuelle Farmen ausgeben.
Aber wenn ohne Geld ausgeben kein Spielspass zu haben ist sollte man die App doch bitte gleich zum Kaufen auf den Markt schmeißen. So ist das ganze Abzocke auf ganz miesem Niveau und hat mit einem guten Spiel und Spass nichts mehr zu tun.

Und das Design? Ich hoffe, dass das die „Dumb Ways To Die“ Designer_innen gemacht haben und gutes Geld dafür bekommen haben, sonst ist es nämlich ein ziemlich mieser Abklatsch…

Leider ein Riesenfail!

2048

Vanessa ist ne doofe Kuh!

Natürlich ist Vanessa keine doofe Kuh, ich liebe Vanessa heiß und innig. Aber Vanessa ist die App-Dealerin unseres Freundeskreises. Und dabei hatte Vanessa bis vor einem Jahr gar kein Smartphone. Bis sie mit ihrer Schwester im Urlaub war. Ihre Schwester hat ein iPhone, Vanessas Freund hat ein iPhone. Vanessa entdeckte Face Time. Als sie aus dem Urlaub zurück kam wartete ein iPhone auf sie. Und von heute auf morgen ging Vanessa Post-Privacy. Sie hatte zwar einen facebook account, der wird aber nur zum mitlesen genutzt, vor allem für ihre veganen Blogs und diese Band aus Schweden und die coolen Jungs aus England. Und wenn man sie lieb bittet, liked sie ganz treu alle zwei Tage bei in bed with jeglichen Content durch. Herz!

Und dann: What’s App ist scheiße und unsicher. Egal. Spiele Apps wollen alle deine Daten egal. Hauptsache Apps. Apps, Apps, Apps, Apps, Apps.

Und die werden dann auf uns unschuldige, brave… naja ok, losgelassen. Im Sommer war es Dots. Tage lagen wir auf Picknickdecken und zogen gemeinsam schweigend Linien um Punkte. Ich finde das übrigens nicht schlimm. Das ist hier kein Beitrag zum Thema Smartphone Verblödung. Wir hatten unseren Spass.

Bis dahin hatte ich zwar von Apps gehört, zugegeben das eine oder andere Spiel, dass nicht gleich kompletten Zugriff auf meine Daten wollte ausprobiert, um dann nach kurzer Zeit zu meinem altbewährten Solitär zurückzukehren. Und das hauptsächlich, wenn ich nach dem Essen an meinem Hörbuch hängenbleibe und dabei weiter spiele.

Auch Dots habe ich überwunden, es hat aber etwas länger gedauert als alles andere aber es ging vorbei. Ganz selten komme ich noch mal auf die Idee zwei drei Runden zu spielen und dann hat sich’s auch wieder.

Dann kam die Geographie App über die ich hier schon mal geschrieben habe. Für die bin ich nach wie vor dankbar, sie hat mich Ignorantin ein wenig schlauer gemacht! Der Suchtfaktor hat nur leider nachgelassen, weil keine neuen Aufgaben kamen, sollte ich aber öfter mal wieder machen, so fürs Langzeitgedächtnis.

Pünktlich zu Weihnachten kam Vanessa dann mit Quiz Duell an. Und wie so viele Familien dieses Jahr saßen wir in der einen Stadt, Vanessas Familie in der anderen Stadt und auf gewisse Art und Weise haben wir Weihnachten gemeinsam verbracht. Oh, wenn das nicht was für Caro’s Buch über digitale Brücken ist, aber wenn ich mich richtig erinnere ist sie auf die Idee auch schon gekommen. Jap.

Und jetzt 2048! Die Seuche. Ich war auch schon kurz vor dem Aufgeben als mir wieder der Gedanke kam, der von Anfang an in meinem Hinterkopf waberte: da gibt es doch bestimmt einen Trick! Youtube wird es wissen. Und selbstverständlich weiß youtube das. Was nichts daran ändert, dass es verdammt viel Konzentration und ewig Zeit braucht und Pech kann man trotzdem haben. Aber irgendwann gestern nacht gegen 5h (höhömm):

IMG_9401IMG_9403

 

Yeah! Ich coole Sau!!

Ich poste jetzt hier keine Videos, das schafft ihr schon selber zu suchen, aber der Trick ist eigentlich ganz simpel. Er heißt rechts unten. Immer alles nach rechts unten schieben und dann zusehen, dass es sich geschickt addiert.

IMG_9404IMG_9405IMG_9406

 

Unten rechts nicht, nicht, nicht bewegen sondern immer von hinten auffüllen und dann nach vorne schieben. Manchmal lässt sich nach links schieben nicht vermeiden und dann kann sich unten rechts eine beschissene 2 einschleichen. Dann entweder direkt von vorne anfangen oder den Cool bewahren (ha, Philipp, du Deutschsau, nimm diesen Angllizismus!) und so schnell wie möglich auf die nach links gerückte Zahl auffüllen und wieder zusammen schieben. Wie gesagt, leicht ist es trotzdem nicht.  Aber he, ich kann schließlich auch den Zauberwürfel lösen. In echt. Ungelogen. Ich coole Sau ich.

D_IMG_4843webD_IMG_4842web