Gefahreninseln statt Gefahrengebiet?

Fassungslos starre ich seit einer Stunde auf meine facebook (ja ich weiß) timeline, die ich seit Tagen nicht gesehen habe. Da freuen sich Menschen über die Aufhebung des Gefahrengebietes. Was schon mal bedeutet, dass ein größerer Anteil an Menschen, als mir lieb ist, die Hamburger Morgenpost als ernst zu nehmende Informationsquelle betrachtet. Aber auch die, denen bewusst war, dass das Gefahrengebiet einfach etwas verkleinert und in drei Zonen aufgeteilt wurde, freuen sich.
Zum Teil, weil ihre Wohnung und oder ihre Arbeitsstelle nicht mehr darin liegt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tapfer egoistischen Einstellung.
Oder weil sie es als ersten Schritt einer Deeskalation betrachten?

Ich verstehe das nicht. Zeit für Erleichterung ist erst, wenn alle Gefahrengebiete aufgehoben sind und alle rechtlichen Grundlagen zur Einrichtung von Gefahrengebieten abgeschafft sind. Wenn die personellen Konsequenzen sowohl in der Politik als auch innerhalb der Polizei gezogen werden.

Allerdings kann man der Polizei zu ihrer Taktik nur gratulieren. Ihr Plan scheint bei weiten Teilen der Bevölkerung aufzugehen.

Mich würde zudem eine Stellungnahme der mopo interessieren. Hat sie wissentlich zu Gunsten der Polizei eine Fehlinformation gestreut oder ist sie findigen Formulierungen der Polizei auf den Leim gegangen?

 

Ich jedenfalls habe weiter schlaflose Nächte, weil ich mich in dieser Welt der totalen Überwachung gekoppelt mit absoluter Polizeiwillkür nicht mehr sicher fühle. Weil ich mittlerweile bei jeder Polizeisirene ein ungutes Gefühl habe. Weil es nicht sein kann, das zahllose meiner Freundinnen und Freunde sich morgens tatsächlich Gedanken darüber machen, was sie anziehen sollen, um nicht von gepanzerten Polizisten angehalten und durchsucht zu werden.

Auch dass der Begriff Gefahreninsel so schnell aufgegriffen wird fasziniert mich. Das sind keine Inseln. Das sind 3 Gefahrengebiete. Und drei ist für mich immer noch mehr als 1. Ganz abgesehen davon, dass es schon erste Meldungen gibt, die sagen, dass die neuen Grenzen bei einigen Polizist_innen noch nicht angekommen zu sein scheinen.

You say potato, I say potato. You say Gefahreninsel, I say Gefahrengebiet.

Ein Gedanke zu “Gefahreninseln statt Gefahrengebiet?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>